3.1 Vorstellung und Vita der Stute "Shine Bright", Teil 2

Im neuen Heim angekommen, kristallisierten sich in den nächsten Wochen einige Verhaltensauffälligkeiten und kleinere Gesundheitsprobleme besonders heraus. Shine Bright war furchtbar nervös, hatte zwei große Kronrandspalten in den Hufen, schuppiges Fell und erschrak sich bei jeder Gelegenheit. Sie gewöhnte sich schnell an den neuen Stall und die neuen Pferdefreunde und wollte mit jedem Menschen kuscheln, aber alles, was sie nicht einordnen konnte, war ihr zu viel. Hatte sie Angst beim Longieren oder Satteln, sprang sie weg und versuchte, sich loszureißen. Beim Reiten machte sie in den nächsten Jahren oft extreme Kehrtwendungen in Angstsituationen und warf ihre Reiter mehrfach ab. Im Umgang aber war sie freundlich und aufgeschlossen. Sobald sie jedoch mit etwas Neuem konfrontiert wurde, reagierte sie hektisch. Auffällig war und ist auch, dass Aufgaben, die sie am Vortag gut bewältigt hatte, für sie am nächsten Tag als furchterregend aufgefasst wurden. So kann sie an einem Tag drei Mal über ein Cavaletti springen, am nächsten Tag geht es jedoch nicht mehr und sie regt sich wieder auf.

 

Beachtenswert ist außerdem, dass sie viel Vertrauen hat, wenn ihre Besitzerin sie vom Boden aus arbeitet, oder wenn ein anderes Pferd, auch wenn sie es nicht kennt, als Führpferd vorausgeht.


 

 

Beim Putzen ist sie ausgeglichen, beim Schmied ruhig und hat dann bei der Halterin keinerlei Ambitionen zu koppen. Wird sie von einem anderen Menschen geputzt, kann es sein, dass sie versucht, aufzusetzen, lässt sich aber ohne Probleme davon abbringen. Bekommt sie aber ein Leckerli oder Kraftfutter oder auch Heu, Heucobs oder Heulage, versucht sie etwas zum Koppen zu finden, wobei sie auch an der Metallheuraufe aufsetzt, hier dann seitlich mit den Eckzähnen.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0