4. Kapitel: Was tun? Vorstellung einiger ausgewählter Behandlungsmethoden, 4.3 Kinesiologie

4.3 Kinesiologie

 

Die Kinesiologie funktioniert mithilfe von Muskeltests. Man kann mit dieser Methode nur „ja“ und „nein“ als Antworten bekommen. Um Tiere zu testen braucht man eine Surrogatperson, wobei das Tier dann an diese sendet. Diese Person funktioniert dann wie ein energetischer Kanal und zeigt an sich selbst an, ob ein Muskel auf die gestellte Frage stark oder schwach testet. Das heißt, dass man eine Frage stellt, wie zum Beispiel: „Ist der Sattel gut für Dich?“ Dann versucht man, den Arm der Surrogatperson herunterzudrücken. Geht dieses ganz leicht, lautet die Antwort: „Nein“. Kann die Surrogatperson den Arm jedoch trotz Druck gegenhalten, ist es ein „Ja.“, denn der Muskel ist stark.

 

Das Wichtigste bei der Kinesiologie ist somit die richtige Fragestellung. Es ist ein großer Unterschied ob man fragt: „Möchtest Du (Tiername) 5 Kilogramm Hafer bekommen?“ oder aber „Verträgt Dein Körper 5 Kilo Kraftfutter am Tag?“

 

Mithilfe einer Testung, die etwa zwei Wochen nach der letzten Tierkommunikation stattfand, konnte ich feststellen, dass für Shine Bright zum derzeitigen Zeitpunkt noch folgende Therapien in Frage kamen:

 

Bioresonanzverfahren

 

Homöopathie

 

Bachblütentherapie

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0