4. Kapitel Vorstellung einger ausgewählter Behandlungsmethoden, 4.6 Bachblüten

4.6 Bachblüten

4.6 Bachblüten

 

Diese Methode wurde von Dr. Edward Bach (1886-1936) begründet. Die 39 Heilmittel werden aus Blumen, Pflanzen und Bäumen hergestellt. Die Verabreichung ist unschädlich, egal in welcher Menge die Mittel eingenommen werden. Bach ging davon aus, dass Stimmung und Charakter maßgeblichen Einfluss auf Krankheiten hätten. Daher müssten diese vorrangig behandelt werden, da Krankheiten aus Disharmonien entstünden.

 

Um die Psyche von Shine Bright zu stabilisieren und auch, um das Hautbild zu verbessern, werden folgende Bachblüten ausgewählt:

 

Cerato: Unsicherheit, Überforderung mit der Ausführung der gestellten Aufgaben (vgl. Franke, Studienbrief 7, S. 36)

 

Chestnut Bud: Tiere machen immer wieder die gleichen Fehler, langsames Verarbeiten von Erfahrungen, Hautprobleme (vgl. Franke, Studienbrief 7, S. 37)

 

Impatiens: Hautirritationen, Juckreiz, Hektik, Nervosität (vgl. Franke, Studienbrief 7, S. 39)

 

Olive: totale Erschöpfung nach langen schweren Krankheiten (Shine Bright ist oft sehr müde).(vgl. Franke, Studienbrief 7, S. 39)

 

Star of Bethlehem: Folgen von körperlichen, geistigen, seelischen Traumata, Auflösung alter Blockaden (vgl. Studienbrief (vgl. Franke, Studienbrief 7, S.40)

 

Auch diese werden mit Wasser verdünnt direkt mithilfe einer Spritze ins Maul gegeben, und zwar drei Mal täglich jeweils drei Tropfen, aber alle zusammen.

 

Gleichzeitig soll Shine Bright eine Kur mit frisch getrockneten Brenneseln bekommen, die sie aber verweigert. Sie ist auch nicht gewillt, diese eingemischt ins Kraftfutter zu nehmen, so dass auf die Phytotherapie verzichtet wird, die auch kinesiologisch nicht abgefragt worden war.

 

Weitere äußere Behandlungen von Hufen und Fell:

 

Die durch die Fliegen und Kriebelmücken verursachten Ekzeme werden mit Hautlotion und Heilerde behandelt und gelegentlich mit grüner Seife gewaschen. Die Hufe werden gewässert und mit Hufbalsam behandelt. Es wird versucht, weiterhin auf Hufeisen zu verzichten, so lange die Stute nicht fühlig läuft und nicht zu große Teile von den Hufen ausbrechen. Im ersten Frühjahr im Offenstall waren Hufeisen dringend angezeigt, da die Hufspalten zu groß wurden durch Wachstum und Umstellung der Hufform durch den veränderten Boden und das Training. Außerdem waren die Hufe auch zu kurz. Zum jetzigen Zeitpunkt sind die Hufe sehr hart, aber auch sehr trocken. Die Kronrandspalten erscheinen jedoch auch dem Schmied nur noch oberflächlich.

 

Das Futter wird nochmals optimiert aufgrund der Ergebnisse der Bioresonanz:

 

Es werden eingeweichte Heucobs und ganzer Hafer gegeben. Hafer enthält Vitamin B6 und Selen, was ihr fehlt. Es stünde auch noch die Fütterung von Bananen und Karotten zur Wahl. Hierfür ist es aber im Sommer zu warm, das Futter verdirbt zu schnell bei Lagerung im Futterwagen.

 

Nach weiterer Repertorisierung erhält Shine Bright noch das homöopathische Mittel Sulfur LM I, nach Austestung per Kinesiologie als klassisches Entgiftungsmittel, auch bei schuppiger Haut als einmalige Gabe, 13 Tropfen am 22.05.2016. (vgl. Steingassner, 2007, S. 401)