Sterbebegleitung für Tiere

Für den Menschen ist es oftmals nicht leicht, Abschied zu nehmen von seinem geliebten Haustier. Meist haben sie uns über viele Jahre begleitet. Die Sterbebegleitung kann helfen, das Tier loszulassen und gehen zu lassen. Tiere quälen sich manchmal lange, um für ihre Besitzer am Leben zu bleiben, weil sie ihnen helfen wollen und sie über alles lieben. Bei diesen Kommunikationen werden ganz konkrete Fragen darüber gestellt, womit man dem Tier helfen kann in seiner Situation.

 

Hier einige Beispiele:
Brauchst Du Medikamente? Möchtest Du Schmerzmittel bekommen? Bleibst Du noch, weil ein Mensch nicht die Kraft hat, Dich loszulassen? Möchtest Du vielleicht sogar Hilfe beim Sterben bekommen?


Durch die Antworten, die dann kommen, ist es leichter für den Tierhalter loszulassen und sein Tier gehen zu lassen. Auch für das Tier, das meint, die Verantwortung für seinen Besitzer nicht abgeben zu können, findet hier Erleichterung statt. Nach dem körperlichen Tod ist es dann noch möglich, dem Tier zu helfen, sich in seiner neuen, geistigen Welt zurecht zufinden.


Ein schöner Satz aus dem Buch "Heilen mit Zeichen für Tiere" von Layena Bassols Rheinfelder kann helfen, den Abschied zu vereinfachen: "Jeder Mensch, jedes Tier stirbt in genau dem richtigen Moment und nichts, aber auch gar nichts kann das Leben auch nur eine Sekunde verlängern."